Otto Pavlicek
Otto Pavlicek

Über mich

 

Otto Pavlicek und die Suche
nach der vollkommenen Bedeutung


Was er tut, ist immer von Bedeutung. Und wenn es irgend möglich ist, dann strebt Otto Pavlicek nach Vollkommenheit. Er ist ein gradliniger Mensch, der sich seine Phantasie erhalten hat.
Mit Farben hat er immer schon gerne gearbeitet, Bilder schon immer gerne gemalt. Und damit sind wir bei der vollkommenen Bedeutung: In seinen Werken nähert sich Otto Pavlicek unaufhörlich dieses unmöglichen, mal gegensätzlichen und mal vereinten Ideals an. Otto Pavlicek wurde 1942 in Crvenka, Jugoslawien, geboren. Seine Eltern waren Volksdeutsche. 1962 wanderte Otto Pavlicek nach Deutschland aus. Siebzehn Jahre lang war er als Wohnheimleiter tätig, danach zehn Jahre im Sozialdienst. „Mein Interesse am Malen besteht schon seit meiner frühsten Kindheit. Nach der Beendigung meiner acht Schuljahre ging ich nach Neusatz, wo ich zwei Jahre die Kunstmal-Schule absolvierte. Nach unserer Auswanderung nach Deutschland studierte ich noch zwei Jahre das Fach Kunstmalen an der Fernakademie in Karlsruhe. Ich spiele gerne mit Farben und male bis spät in den Abend und oft auch bis tief in die Nacht hinein. Ich versuche jedem meiner Bilder eine vollkommene Bedeutung zu geben.“
Je nach dem Standort und auch der Phantasie des Betrachters ist diese vollkommene Bedeutung eine andere. Das ist ganz im Sinne von Otto Pavlicek. „Jeder Besucher kann und soll die von mir vorgegebene Richtung frei interpretieren.“ Otto Pavlicek spart nicht mit Farben. In dieser Hinsicht ist er von barocker Großzügigkeit. „Meine Lieblingsfarben sind Gold, Rot und Weiß, mein Bildhintergrund ist oft Schwarz.“ Seine ersten Kritiker sind immer seine Frau, seine Tochter und sein Sohn. Und dem ist es auch gelungen, seinen Vater Otto Pavlicek nach einer längeren Schaffenspause dazu zu überreden, den Pinsel wieder in die Hand zu nehmen. Und seither entströmen die Werke wie entfesselt dem Kopf und den Händen von Otto Pavlicek.

 

Biografie Englisch

 

Otto Pavlicek’s quest for the ideal sense

What he does, is always important. Und if it is possible, Otto Pavlicek goes for perfection. He is a straightforward man with great imagination.
That’s why he loves colours and the art of painting. And there we are again at the perfect sense: With his works Otto Pavlicek is approaching this impossible but unifying ideal. Otto Pavlicek was born 1942 in Crvenka, former Yugoslavia. His parents were ethnic Germans. 1962 Otto Pavlicek emigrated with his family to Germany. For 17 years he worked as a hostel warden, thereafter he ten years joined the public services. “I’m interested in painting since I was a little boy. After eight years of school I went to Neusatz, where I studied at the School of Arts. In Germany I continued studying painting at the remote-
academy at Karlsruhe. I like playing with colours and often I’m painting til late at night. And I’m trying to find the ideal sense for each of my pictures.”
Every viewer discovers this ideal sense in a different kind of way. And that’s the way Otto Pavlicek likes it. Otto Pavilicek likes colours. In his pictures he arranges the colours with baroque generosity. His favourite colours are gold, red and white. For the background he prefers black. His first critics always are his wife, his daughter and his son, in this order. It was his son, who persuaded his father Otto Pavlicek after a long rest period to paint again paint. Since then Otto Pavlicek is producing one piece of art after the other.